Kategorie: Zohar Fraimann

Zohar Fraiman wuchs in einer religiösen Familie in der Gemeinde Hashmonaiim in Israel auf. 2003 begann sie ihr Studium der Malerei an der School of the Museum of Fine Arts in Boston. Von 2005 bis 2009 war sie in der Meisterklasse an der privaten Jerusalem Studio School in Israel. Ab 2011 studierte sie an der Universität der Künste Berlin, wo sie von 2013 bis 2015 als Meisterschülerin bei Burkhard Held ihren Abschluss machte.
Zohar Fraiman malt figurativ in Öl. Ihre Kunst ist vom Judentum beeinflusst und konzentriert sich auf die weiblichen Aspekte religiöser und sozialer Zeremonien. In anderen Werkgruppen verarbeitete sie Themen des jüdischen Volksglaubens, wie etwa die Legende vom Dybbuk. Auf ihre Initiative hin entstand eine gemeinsame Ausstellung mit neun jüdischen, christlichen und muslimischen Künstlern, die 2012 in Berlin und Jerusalem gezeigt wurde. Thema waren künstlerische Positionen zu Religion, Tradition und Tabu. Die Künstler setzten sich in ihren Arbeiten mit den Ambivalenzen ihrer religiösen Gefühle auseinander.