Kategorie: Florian Lechner

Die Arbeiten Florian Lechners sind wie Schnitte in die Realität. Sie offenbaren die Wechselwirkung und das Zusammenspiel der dreidimensionalen Tiefe unserer Realität und ihren zweidimensionalen Verfertigungen im digitalen Raum. Lechner überlagert die verschiedenen Ebenen der Räumlichkeiten und manipuliert diese zu einem singulären, visuell überbordenden Erlebnis von Schlichtheit, Eleganz und brachialer barocker Exzessivität. 


Der 1981 geborene Künstler Florian Lechner absolvierte sein Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Seinen Weg über die Konkrete Kunst hin zu einer, wohl treffend als ›zeitgenössischen Barock‹ zu umschreibenden Position fand er durch seine renommierten Professoren Hans Op de Beeck sowie Hermann Pitz, bei welchem er 2012 Meisterschüler war. Seitdem sah man das Werk des erfolgreichen Künstlers neben zahlreichen Ausstellungen u.a. in der musealen Ausstellung ›Out of Office‹ im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt, sowie dauerhaft in der Bayerischen Staatsgemäldesammlung. Die Galerie Lachenmann Art zeigte Florian Lechner bereits auf der Positions Berlin 2020, in der Jubiläumsausstellung ›The Works‹ und widmet ihm 2021 eine große Einzelausstellung.

Florian Lechners Oeuvre besticht durch klare Linien, schlichte Eleganz in Schwarz/Weiß und einer geradewegs opulenten Reduktion. Der erste Eindruck der Werke trügt meist: was zunächst nüchtern und neutral wirkt, unterwandert Lechner mit subtilen Mitteln. Seine Objekte im Wandformat wissen sich aus den Begrenzungen der klassischen Gemäldekunst zu befreien und erobern den Raum. Lechner löst das Kunstwerk von seiner physischen Existenz, verschiebt es ins Ephemere und jongliert mit der Wahrnehmung der Betrachtenden.

Florian Lechner bei Lachenmann Art Frankfurt