Kategorie: Deniz Alt

 

Deniz Alt setzt sich in seiner Kunst mit der Aktualität der Geschichte auseinander. Als deutsch-türkischer Künstler mit armenischen Wurzeln beschäftigt er sich in seiner Malerei mit der Vergangenheitsbewältigung und weist darauf hin, dass dies nur durch Erinnern und nicht durch Vergessen funktioniert. Die Kunst von Deniz Alt ist damit hochaktuell im gesellschaftlichen Diskurs.


In seiner Kunst bietet er sichere Orte für das kollektive Gedächtnis und damit auch für die Identität unserer Gesellschaft. In der Mnemotechnik bilden vor allem emotional verknüpfte Architekturen wichtige Orte, an denen Erinnerungen visuell ablaufen können. In seiner Arbeit Das Lindenblütenschlösschen (2020) symbolisiert der hier abgebildete Beylerbeyi-Palast (ab 1861) Avantgardismus und Weltoffenheit. Mitten in der auf zwei Kontinenten erbauten Stadt Istanbul gelegen, war dieser Palast der erste Schritt zum kulturellen Austausch zwischen dem Osmanischen Reich und Europa. Jahre später wurde die älteste Brücke über die Meerenge zwischen Asien und Europa gebaut. Diese 1,5 Kilometer lange Bosporus-Brücke (heute Boğaz Köprüsü) ermöglichte einen Weg zwischen verschiedenen Lebensstilen und Kulturen – zwischen europäischen und asiatischen Vorstellungswelten. Und so schlägt Deniz Alt mit seiner Kunst auch eine Brücke in unsere Gegenwart, in der Erinnerungen unsere Identität als globale Gesellschaft formen.

Deniz Alt wurde 1978 in Aschaffenburg geboren. Er studierte von 1999 bis 2005 an der Städelschule in Frankfurt bei Peter Angermann, Michael Krebber und Christa Näher. Seine Arbeiten sind Antworten auf eine komplexe Welt und auf eine Verharmlosung der Erinnerungskultur, indem er unsere Vergangenheit in seiner Kunst auffrischt.